Winterlinge im Auewald

   Gundorf - Alte Luppe - Forstweg - Hinterforstweg - Neue Luppe - Gundorfer Linie -                Bocklinie - Domholzschänke - Wasserweg - Gundorf 15 km

Früher als sonst setzten die Wehen in dieses Jahr ein, erste Winterlinge schlüpften bereits Ende Januar durchs Herbstlaub, brachten unseren Wanderkalender etwas in Schieflage. Zwei Wochen eher wie gewohnt, der Klimawandel lässt grüßen. Nur Mücken, die fehlten noch.

Am Schloss Gundorf halb herum um den Schlossteich dann auf schmalem Pfad entlang der Alten Luppe zum Forstweg. Erster Standort der Winterlinge findet sich beim Pipeline- Schieberhaus, weitere folgen an den Papitzer Lachen entlang des Hinterforstweges. In den Tiefen des Auwaldes ist Holzaktion, sind Bruchholzsammler aller Art, mit oder ohne Försterschein am Werk um das Friederike Sturmholz für den heimischen Kamin zu bergen. Wir kommen uns nicht ins Gehege.

Mit der Gundorfer Linie queren wir die Neue Luppe zum Verschlossenen Holz, folgen der Bocklinie über die große Lichtung zur Dölitzer Luppe Brücke. „Wollt ihr mit mir in der Domholzschänke einkehren“, fragt Wolfgang Buchwald vorsichtshalber in die Runde. Ja wir wollten! Also rüber ins Pfarrholz und rein ins grüne Ausflugslokal, wo sich die Wandergruppe entweder ins Hinterstübchen vom Restaurant oder zum Imbissstand unters beheizte Schlemmerzelt hingezogen fühlte.

Auf dem Wasserweg geht’ s schließlich in Richtung Gundorf, wo sich die Wanderoute an der Endstelle der Linie 7 schließt.

 10. Februar     75 Teilnehmer 

 Wanderleiter Wolfgang Buchwald 

WIN1801

 Viele neue Gesichter begrüsst Wolfgang Buchwald, die seinen Zeitungsartikeln gefolgt sind.

WIN1803

 Am Schlossteich Gundorf

WIN1805

 Erster Standort der Hahnenfußgewächse am Hinterforstweg

WIN1807

 Auf der Bocklinie mit dem Terrier unterwegs, Frauchen muss bremsen

WIN1809

 Schneemann, Schneemann, wie siehst du aus. Ein jeder Mann hat Beine, wo aber hast du deine...

WIN1811

 Regulierungsmaßnahme an der Neuen Luppe…

WIN1813

 Ein guter Schluck beim Paunsdorfer Wäldchen ist Tradition, egal ob mit oder ohne Anlass

 Uropa Wolfgang Flohr freut sich auf den neuen Zweig am Familienstamm

WIN1804

 Bei Bärbel drängeln die Drei- Euro- Zahler, bei Christa im Ein- Euro- Beutel sieht’ s mau aus.

WIN1806

  Galerist Andreas lädt ein: schwipps.wanderverein-leipzig.de/#!home

WIN1808

 Die Rote Luppe verdankt ihren Namen der rotbraunen Einfärbung durch Eisenhydroxid.

WIN1810

 Schlobachshof musste dem Hochwasser Tribut zollen, der NABU möchte es der Natur zurück geben.

WIN1812

 …durch den Einbau von Schotterschwellen soll der Flusslauf beruhigt werden.

WIN1814

 Winterlinge gibt es neuerdings auch im Vogtland,.. sicher ein Buchwald Export.

WIN1815

 Zwischenrast am Luppestein auf neuen vandalresistenten Bänken. Der Bau der Neuen Luppe erfolgte durch den Reichsarbeitsdienst 1936- 1938,

WIN1816

 Hindernis Parkour an der Gundorfer Linie…

WIN1818

 Auf der Bocklinie über die große Lichtung am „Verschlossenen Holz“

Text - Bild - Gestaltung  Werner Gelhaar

WIN1817

 …die meisten Wege sind frei geräumt und in gutem Zustand.

WIN1819

 Imbiss Domholzschänke, reiche Auswahl beheiztes Bierzelt