Radebeul - Kötzschenbroda

  Radebeul-Ost – Wahnsdorf – Spitzhaus – Schloss Wackerbarth – Naundorf - Altkötzschenbroda 15 km

Ein goldener Herbsttag wie gemalt, dafür sorgt Hoch Victor mit hochsommerlichen Werten von 26 Grad Celsius in des Oktobers Mitte. Da strebt raus in die Natur wer kann und es können heute sehr viele. In der Bahn fühlt man sich unweigerlich erinnert an Jürgen Hardt seine Sachsenhymne „…und sin zu voll die Zieche…“.

So geht es zielstrebig die Eduard Bilz Straße nach oben mit kurzer Verschnaufpause bei der vielarmigen Nymphe nach Wahnsdorf. Über den Zaun an der Spitzhausstraße ein erster Blick übers Elbtal, noch viel besser gelingt es von der Aussicht unterm Bismarckturm, sogar bis Dresden und zur Sächsischen Schweiz. Wer es detaillierter wissen möchte orientiert sich an der Panoramaübersicht von Radebeul.

 13.Oktober 43 Teilnehmer

 Wanderleiter Ruth Bergau EM

Nun vom Muschelkalkpavillon die 397 Stufen der Spitzhaustreppe nach unten zur Einkehr in Teuberts Weingarten, wo es beim Riesling unterm Rebendach urgemütlich wird. Noch ein Abstecher zum Weingut Hoflößnitz unterhalb der Weinlage „Goldener Wagen“, dann runter in den Lößnitzgrund. Nur ein Moment der Unaufmerksamkeit beschert uns die null- erquickende Meißner Straße bis zur Moritzburger. Kein Grund zu Trübsal Ruth, das gab’ s auch anderswo schon, ich denke da nur an Triebischtal 2013. Haken wir einfach ab und steigen hoch zur Sternwarte.

Noch so ein Panoramablick aufs Elbtal rüber zum stillgelegten Pumpspeicherwerk Niederwartha, dann am Jacobstein den „Steinrücken- Weinberg“ runter zum Schloss Wackerbarth. Wer mal dringend „telefonieren“ muss, bitteschön. Weiter durch Naundorf zum Elbufer nach Altkötzschenbroda, wo wir den sonnigen Wandertag am Freisitzimbiss Elberadweg ausklingen lassen.

RAD1801

 Ruth stellt sich und ihre Weinwanderung am Startbahnhof vor

RAD1803

 Das Eduard- Bilz- Sanatorium, 1892- 1941, ist heutzutage eine Wohnanlage in Privatbesitz.
 Die Frank Schneider Bilz Wanderung 2014 befasst sich intensiv mit diesem Thema.

RAD1805

 Gediegenes, Verspiegeltes an der Spitzhausstraße entdeckt.

RAD1807

 Zaungäste an der Spitzhausstraße

maus_0020

hh

 Zwei Kunstobjekte stehen am Eduard- Bilz- Platz im Focus, die vielarmige Bilz-
 Nymphe und der preisverdächtige Barbara Malige- Designer Hut

RAD1804

 Herbst Stimmung auf dem Straken an der Weinlage Albertsberg

RAD1806

 Kleine Landwirtschaft mit Sonnenblumenfeld und Rinderweide in Wahnsdorf

RAD1808

 Die Aussicht auf das Radebeuler Elbtal von der Bismarckturm Terrasse aus

RAD1809
RAD1810
RAD1812

 Der Abstieg nach Oberlößnitz am Muschelkalkpavillon

RAD1814

 …durch die Weinberglagen. Entworfen hat die Treppe Daniel Pöppelmann für August den Starken.

RAD1816

 Die Sternengucker an der Volkssternwarte „Adolph Diesterweg“

RAD1811
RAD1813

 Die Spitzhaustreppe, auch als Jahrestreppe bekannt, führt mit 52 Absätzen zu je 7 Stufen…

RAD1815

 In Teuberts Weingarten Am Goldenen Wagen, gibt es Wein für Selbstzapfer.

RAD1817

 Ruth ihre Mauthostessen Ingeborg und Gabriele im Zoll- Douane Einsatz am Fuß der Spitzhaustreppe

RAD1818
RAD1819 RAD1820

 Seit 2012 hat die schönste Weinsicht von Sachsen Bestand, wer mochte da widersprechen.

 Am Jacobstein durch die Weinlage Steinrücken nach Schloss Wackerbarth

RAD1821 RAD1822

 Der Elbuferweg von Altkötzschenbroda bei Niedrigwasser

 Wie eh und je wacht vorm „Gasthaus Zur Alten Unke“ sein Namen gebendes Wappentier

    Text - Bild - Gestaltung Werner Gelhaar

RAD1823a
RAD1824

 Frau Elster aus der Keramikschmiede Wahnsdorf und die Wein- Unke aus Altkötzschenbroda sind die Stars des Tages

...