Osterwanderung für Kinder

  Österreicher Denkmal – Rondell – Kantatenweg - Hain der Jahresbäume – Küchenholzallee

Der Papphase ruft diesmal im Küchenholz die Leipziger Kinder zu sich um in beschaulicher Wander- Runde die Osternester aufzuspüren. Am Doppeladler Denkmal, das an den Standort österreichischer Truppen bei der Völkerschlacht erinnert, stimmt Waldtraut das bekannte Volkslied an: „Der Frühling hat sich eingestellt, wohl an wer will ihn sehn? ...“ wir Alle woll’ n ihn sehen und los geht’s in den sonnigen Tag.

Gleich am großen Rondell ist die Hatz nach den Osternestern eröffnet, die ersten drei Standorte werden mit großem Eifer abgesammelt, in Hecken, Büschen und unter Grasnarben im Schnee versteckt werden die Naschereien aufgespürt. Noch ein Wanderlied… na klar: „Stubs, der kleine Osterhase fällt andauernd auf die Nase. Ganz egal wohin er lief, immer ging ihm etwas schief…“.

Nach der „Große Pause“ am Spielplatz bei der Kantatenwiese, geht’ s quer durch den Wald rüber zum Hain der Jahresbäume. Eine wahre Oase zum rumtoben über Baumhügel und klettern an der Hainbuche, dann ruft Waldtraut mit der Trillerpfeife zum Sammeln. Noch mal Ostereier suchen an der Küchenholzallee, dann ein letztes Lied und zurück zum Treffpunkt, wo sich die kleine Runde für kurze Beine schließt.

 24. März Streckenlänge 3 km

 Wanderleiter  Waldtraut Streubel

OST1801

 Ihr „Bürokörbchen“ mit Liedertexten hat sie immer dabei, die Tante Waldtraut.

OST1803

 …das überzeugt sofort, man reiht sich brav ein.

OST1805
OST1806
OST1808
OST1802

 „Immer schön bei mir bleiben“, mahnt Waldtraut, „sonst werdet ihr die Nester nicht finden“…

tif Osterhase
OST1804

 Gleich am großen Rondell geht es mit hohem Tempo ans Suchen, der Osterhase indes war längst
 weitergezogen, hatte seinen Vorratskorb an zwei weiteren Stellen entleert.

OST1807

 Pfiffige merken schnell, nicht wer am schnellsten rennt findet die meisten Eier.

OST1809

 Raumgreifendes Miteinander in der Küchenholzallee.

OST1811
OST1810

 Verschnaufpause in der Astgabel

OST1813
OST1815

 Von der Taborkirche bis zur Weißer Elster erstreckt sich Volkspark Kleinzschocher

OST1817

 Am Hain der Jahresbäume zeigt die Stele alle Baumarten, die von 1989- 2014 hier auf künstlichen
 Hügeln gepflanzt wurden.

OST1820
OST1812

 ”Hofpause” am Spielplatz Kantatenweg

OST1814
OST1816
OST1818

 Die Hainbuche als Kletterbaum, kommt besonders gut an.

OST1819
tif Ostereier

 Bild - Text - Gestaltung  Werner Gelhaar